Brustaufbau mit Eigengewebe / Implantat (Brustrekonstruktion) Hamburg:
Wir beraten Sie gerne: +49 40 440 447 ·
E-Mail

Brustaufbau mit Eigengewebe / Implantat (Brustrekonstruktion)

Die Entfernung der Brust bedeutet für viele Patientinnen ein psychisches Trauma und eine Einschränkung der Lebensqualität, weil die Intaktheit des Körpers gestört ist. Es besteht aus physiologischer Sicht ein körperliches Ungleichgewicht, welches sich langfristig in Form von Rückenproblemen zeigen kann.

Aus diesem Grund sollte eine operative Rekonstruktion der Brust mit Fremdmaterial (Implantat) oder Eigengewebe durchgeführt werden, damit die körperliche Integrität wieder hergestellt wird. Die Rekonstruktion sollte erst nach abgeschlossener Chemotherapie oder Bestrahlung erfolgen.

Für eine Brustrekonstruktion kann körpereigenes Gewebe oder Silikonimplantate verwendet werden. Für die Rekonstruktion der Brust aus Eigengewebe bietet sich Gewebe vom Rücken oder Bauch an. Bei der Muskulus Latissimus-dorsi-Lappenplastik wird ein Rückenmuskel mit Hautinsel zur Brust geformt. Häufig muss zur Stabilisierung und aus Volumengründen zusätzlich ein Implantat unter den Muskel gelegt werden.
Alternativ, wenn kein Implantat gewünscht ist oder ausreichend Bauch vorhanden ist, ist die Unterbauchhaut Lappenplastik (DIEP) ohneMitnahme von Muskulatur möglich. Hierbei wird das Gewebe vom Bauch unter dem Mikroskop an die Gefäße neben dem Brustbein genäht.

Weitere Techniken sind der Brustaufbau mit Gewebe vom Gesäß(FCI) oder Oberschenkel (TMG).

Welche Technik im Einzelfall die geeignete ist, wird in einem sehr ausführlichen Gespräch mit der Patientin geklärt.

Bestehen Risiken?

Die schwerwiegendste Komplikation ist der Verlust des transferierten Gewebes. Bei Brustrekonstruktion mit nur körpereigenem Gewebe ist das Risiko höher als bei der Brustrekonstruktion mit der Muskulus Latissimus-dorsi-Lappenplastik. Bei fast allen Patientinnen muss die gegenseitige Brust angeglichen werden.

Wie lange dauert der Klinikaufenthalt?

Die Operation wird immer in Vollnarkose unter stationären Bedingungen durchgeführt. Der Aufenthalt ist ungefähr 1 Woche und wird von der Krankenkasse übernommen.

Welche Einschränkungen habe ich?

Zur Vermeidung von unschönen Narben und zur Festigung der neu geformten Brust sollte für 3 Monate auf Sportarten wie Reiten, Joggen, etc. verzichtet werden. Zur Bewahrung des ästhetischen Ergebnisses sollte der angelegte Sport-BH für 4 Wochen kontinuierlich und anschließend noch für 1 Monat tagsüber getragen werden.
Auf schwere körperliche Arbeit, Dampfbäder, Saunagänge und Sonnenbäder sollte für mindestens 3 Monate verzichtet werden. Grundsätzlich sollte nach der Operation ein hoher Lichtschutzfaktor verwendet werden.

Ähnliche Behandlungen

Mitgliedschaften